top of page

Dachgaube: Arten, Voraussetzungen und Vorschriften

Dachgauben setzen nicht nur architektonische Akzente, sondern sind eine clevere Lösung, um zusätzlichen Raum im Dachgeschoss zu schaffen. In diesem Beitrag tauchen wir tiefer in die Welt der Dachgauben ein, beleuchten verschiedene Arten und analysieren die Voraussetzungen und Vorschriften für Dachgauben.


Arten von Dachgauben:
  1. Die klassische Schleppgaube: Die Schleppgaube ist die traditionelle Wahl für zusätzlichen Raum und Belüftung und eine der häufigsten Arten von Dachgauben. Mit ihrer schrägen Front fügt sie sich nahtlos in das Erscheinungsbild des Hauses ein und bietet eine zeitlose Ästhetik.

  2. Die Sattelgaube: Die Sattelgaube ist auch als Giebelgaube bekannt und erinnert an die Form eines kleinen Satteldachs. Sie zeichnet sich durch zwei geneigte Dachflächen aus, die sich in der Mitte treffen und ein Giebeldreieck bilden. Diese Gaubenart verleiht dem Haus eine traditionelle Note und ermöglicht die Schaffung von großzügigem Raum im Dachgeschoss.

  3. Die Spitzgaube: Mit ihrem spitz zulaufenden Dach verleiht die Spitzgaube dem Haus eine charmante Note. Besonders in historischen Umgebungen findet sie Anklang und schafft eine Verbindung zwischen Tradition und modernem Wohnen.

  4. Die Rundgaube: Für Liebhaber moderner Architektur ist die Rundgaube die perfekte Wahl. Ihr halbkreisförmiges Design bringt nicht nur eine zeitgemäße Optik, sondern auch eine effiziente Raumausnutzung im Dachgeschoss.

  5. Die Fledermausgaube: Die Fledermausgaube mit ihrem unkonventionellen Design ist eine kreative Option für individuelle Architektur. Sie verleiht dem Dach eine spielerische Note und ist besonders für Häuser geeignet, die aus der Masse hervorstechen möchten.

  6. Die Walmgaube: Sie wird auch Zwerchgaube genannt und zeichnet sich durch ein geneigtes Dach aus, das über die Dachfläche hinausragt. Diese Gaube eignet sich besonders für steilere Dächer und verleiht dem Gebäude eine markante Silhouette. Durch die großzügigen Fensterflächen sorgt die Walmgaube für eine optimale Belichtung und schafft einen luftigen Raum im Dachgeschoss.



Die Vorteile einer Dachgaube im Überblick





Zusätzlicher Raum

Dachgauben schaffen zusätzlichen nutzbaren Raum im Dachgeschoss, der für Schlafzimmer, Büros oder Wohnräume genutzt werden kann.

Ästhetische Aufwertung Dachgauben verleihen dem Haus eine individuelle Note und können das ästhetische Erscheinungsbild deutlich verbessern.


Natürliche Belüftung und Licht Die meisten Dachgauben bieten eine natürliche Belüftung und viel Tageslicht, was das Wohnklima positiv beeinflusst.


Du interessierst dich für eine Dachgaube? Das gilt es zu berücksichtigen:
  • Planung und Genehmigung: Da eine Gaube oftmals wesentliche Änderungen am Gebäudeäußeren und an tragenden Teilen wie auch Nutzungsänderungen mit steigenden Anforderungen hervorruft wird in den meisten Fällen eine Baugenehmigung benötigt. Zusätzlich ist ein statischer Nachweis notwendig. Die statischen Berechnungen werden vom Fachmann durchgeführt, um herauszufinden, ob der Anbau einer Dachgaube zulässig ist. 

  • Fachkompetenz: Der Einbau der Gauben erfordert Fachkompetenz. Daher ist selbst bei vorgefertigten Gauben vom eigenständigen Einbauen abzuraten. Sind Dachgauben z.B. nicht korrekt isoliert, können sie zu Wärmeverlusten führen, was die Heizkosten erhöhen könnte.Unabhängig davon, welche Variante zum Einsatz kommt, jede der beiden Solaranlagen hilft dabei, die eigenen Energiekosten zu senken und die Umwelt zu schonen.


Bei der Entscheidung für eine Dachgaube ist es wichtig, sowohl die ästhetischen als auch die funktionalen Aspekte zu berücksichtigen. Eine professionelle Beratung und sorgfältige Planung sind der Schlüssel, um die besten Ergebnisse für dein individuelles Bauprojekt zu erzielen.


Gerne beraten wir dich ausführlich zu Themen wie Umsetzungsoptionen, Kosten-Nutzen, etc. Melde dich gerne bei uns:




📞 Ruf uns an oder schreib uns per WhatsApp unter 02161 / 64 01 11


💌 Nutze unser Kontaktformular


💬 oder schreib uns ganz einfach auf Instagram @diedachdeckerei


[1] Bildquellen: Bilder via Canva

Comments


bottom of page